WirtschaftsNetz-Berlin-Brandenburg

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

01.06.2021 | 01:00 Uhr

Niedersachsenmetall: Aufschwung in der Autoindustrie kommt bei Zulieferern nicht an

Osnabrück (ots) - Niedersachsenmetall: Aufschwung in der Autoindustrie kommt bei Zulieferern nicht an

Hauptgeschäftsführer Schmidt: Trotz geschrumpfter Umsätze und niedriger Margen muss massiv in Transformation investiert werden

Osnabrück. Während einer Studie zufolge die weltweite Autoindustrie im ersten Quartal schon wieder mehr umsetzt und operativ mehr Geld verdient als vor der Corona-Krise, ist eine grundlegende Verbesserung der Lage für die niedersächsische Autozulieferindustrie nicht in Sicht. Das teilte Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von Niedersachsenmetall, gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung ("NOZ") mit. "Es stimmt, dass die Überseemärkte wieder anspringen, etwa in China oder in den USA. Das gibt uns Hoffnung. Doch der europäische Markt ist davon noch weit entfernt."

Letzteres ist Schmidt zufolge auch der Grund, warum niedersächsische Betriebe von der Belebung des Weltmarktes bislang nicht profitieren. "Das Gros unserer Zulieferbetriebe produziert fast ausschließlich für den europäischen Markt."

Doch nicht nur der fehlende Aufschwung in Europa macht dem Niedersachsenmetall-Chef Sorge, sondern auch die andauernde technologische Transformation hin zu mehr Elektromobilität. "Unsere niedersächsischen Zulieferer produzieren zu 99 Prozent für den Bau von Autos mit Verbrennungsmotor", so Schmidt zur aktuellen Lage. Das stelle die Betriebe vor die Herausforderung, mit der zunehmenden Zahl an Elektromodellen massiv investieren zu müssen, während Umsätze schrumpften und Margen niedrig seien. Eine massive Absenkung der Grenzwerte, die die EU-Kommission diskutiere, würde das Problem noch verschärfen. "Konkret bedeutet dies, dass der Flottenverbrauch von 2020 bis 2030 halbiert werden muss. Dies wird mit dem Verbrenner nicht mehr zu erreichen sein. Das heißt, 2030 dürfte es kaum mehr Verbrennerfahrzeuge als Neuwagen geben."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.