WirtschaftsNetz-Berlin-Brandenburg

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

01.02.2022 | 08:00 Uhr

Außenminister Taiwans warnt in ZDF-Doku vor Krieg im Indopazifik (FOTO)

Außenminister Taiwans warnt in ZDF-Doku vor Krieg im Indopazifik (FOTO) Mainz (ots) -

Der taiwanesische Außenminister Joseph Wu warnt vor einem drohenden Krieg im Indopazifik. Er wirft China vor, eine militärische Eskalation zu provozieren: "Ihre Absicht ist sehr offensichtlich, dass sie Gewalt gegen Taiwan ausüben wollen." In einem Interview für die ZDF-Dokumentation "Die Rivalen - China versus USA" kritisierte Wu das häufige Eindringen chinesischer Kampfjets in die Schutzzone um Taiwan. Dadurch sei "ein versehentlicher Krieg möglich. Das müssen wir verhindern, damit es nicht zu einem großen Konflikt kommt, in den viele Länder hineingezogen werden."

Der Außenminister forderte Europa und Deutschland auf, sich dem chinesischen Autoritarismus stärker entgegenzustellen. "Dieser Autoritarismus", so Wu, "richtet sich gegen Taiwan und andere Länder in Ostasien. Aber neuerdings auch gegen Litauen und gegen deutsche Unternehmen."

Die Äußerungen beziehen sich auf einen Streit zwischen der chinesischen Regierung und dem EU-Staat Litauen. Dieser hatte den Taiwanesen eine offizielle Vertretung in der litauischen Hauptstadt Vilnius angeboten. Seitdem droht China dem baltischen Land und verlangt von deutschen Unternehmen, ihre Geschäfte mit Litauen einzustellen, wenn sie weiter Geschäfte in China machen wollten.

"Wir hoffen, dass die europäischen Länder an der Seite Litauens stehen beim Widerstand gegen Erpressung und Autoritarismus", sagte Wu im ZDF-Interview. Im Blick auf die engen wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Deutschland und China ergänzte der taiwanesische Außenminister: "Mein Ratschlag an unsere deutschen Freunde ist: Wenn sie glauben, dass ihre Wirtschaftsbeziehungen mit China jetzt schon zu eng sind, dann sollten sie sich klarmachen, dass China vielleicht ja auch von deutschem Kapital, von deutscher Technologie und vom deutschen Markt abhängig ist. Wenn es auf Prinzipien ankommt, müssen wir zu unseren Prinzipien stehen."

Zwei Tage vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Peking blickt am Mittwoch, 2. Februar 2022, 22.15 Uhr im ZDF, die "auslandsjournal"-Doku "Die Rivalen - China versus USA" auf das Ringen derzwei größten Wirtschaftsmächte um die Vorherrschaft im 21. Jahrhundert. Die Korrespondenten-Teams aus den ZDF-Studios in Washington und Peking beleuchten aus unterschiedlichen Perspektiven, wie der Aufstieg Chinas die Weltmacht USA bedroht. Die "auslandsjournal"-Doku von Ulf Röller, Elmar Theveßen, Stefanie Schoeneborn und Annette Brieger steht bereits in der ZDFmediathek zur Verfügung. Am Dienstag, 1. Februar 2022, 9.05 Uhr im ZDF, berichtet Elmar Theveßen, Leiter des ZDF-Studios in Washington, am Frühstückstisch von "Volle Kanne - Service täglich" über die aktuellen Spannungen zwischen den USA und China. Ulf Röller, Leiter des ZDF-Studios in Peking, wird live aus China zugeschaltet. [GK1]

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, 06131 - 7016100 und unter https://presseportal.zdf.de/presse/auslandsjournal

Sendungsseite in der ZDFmediathek: https://zdf.de/politik/auslandsjournal/220131-ajo-doku-rivalen-china-usa-yt-100.html

"auslandsjournal" in der ZDFmediathek: https://zdf.de/politik/auslandsjournal

Pressemappe zu den Olympischen Winterspielen 2022: https://presseportal.zdf.de/pm/die-olympischen-winterspiele-2022-im-zdf/

Die Olympischen Winterspiele 2022 in der ZDFmediathek: https://zdf.de/sport/olympia#videoId=olympia-ohne-omikron-102

"heute" in der ZDFmediathek: https://zdf.de/nachrichten

Pressekontakt:

ZDF-Kommunikation
Telefon: +49-6131-70-12121
https://twitter.com/ZDFpresse

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.